Lieder aus verschiedenen Ländern und Traditionen, welche Herz und Ohren zu öffnen vermögen:
Lieder der Zulu, der Lakota oder Maori, jiddische oder zoroastrische Lieder, Lieder der Sufis und der Indianer Nordamerikas, Lieder der Freiheit aus Südafrika, Spiellieder aus Burkina Faso oder Ghana, Lieder der Hingabe aus Tansania, Liebeslieder aus Kasachstan oder Dalmatien, aus Katalanien oder Georgien, buddhistische Mantren, indische Bhajans, chassidische Niguns, Kyrie und Halleluja, alte deutsche Lieder, Lieder aus Taizé oder aus Findhorn.

Wir singen ohne Noten. Indem wir aufeinander hören, kommen unsere Stimmen in Resonanz und Harmonie. Oft sind die Lieder mehrstimmig, so dass in kürzester Zeit ein kraftvoller ad-hoc Chor entsteht.

Die Tänze kommen aus der ganzen Welt, oft aus dem Balkan, sowie Tänze des Universellen Friedens, Tänze der Sufi oder Sacred Dances.
Für alle, die wieder einmal zusammen singen und tanzen möchten, jung oder alt, mit guter oder unsicherer Stimme - einzige Voraussetzung ist die Lust am Singen und an der Bewegung.


.

Was mir die Seele berührt, verändert die Welt.
Wo sich die Seele ergibt, vergibt sie der Welt.
Rühre mich an, um der Welt,
um der Liebe willen.
Rühre mich an - rühre mich an.
(altes Liedgut)

Das Singen und Tanzen beschwingt, ...

... macht Spass, erfüllt mit Freude, gibt Wohlbefinden und Seelennahrung.        Die Lieder und Tänze verbinden uns mit unserer inneren Stille und Weisheit, wir fühlen uns wieder lebendig, können unsere Batterien aufladen und zu einer Quelle der Heilung und des Friedens füreinander und für die Erde werden.

Als alles Nacht war,
als alle Wesen
noch dunkel warn,
bevor sie Wesen wurden,
war es eine Stimme,
ein klares Wort,
ein Gesang in der Nacht.
Am Anfang war der Gesang.
Den Kosmos schuf er singend.
Und deshalb singen alle Dinge.

Ernesto Cardenal

Einzeln sind wir Töne,
gemeinsam sind wir ein Lied.

Ya Beppo

-

Das Leben ist ein Lied.
Es hat seine eigene Melodie und seinen eigenen Rhythmus.
Es ist ein Konzert allen Seins, geschrieben im Dur und Moll der Polaritäten.
Die Unstimmigkeiten und Gegensätze werden zum Bestandteil der grossen Lebenssymphonie.
Aus Erfahrungen zu lernen, die Lektionen des Lebens zu meistern
und mit dem grossen Ganzen zu verschmelzen,
das ist der Sinn unseres Daseins.

Dr.Randolph Stone, Begründer der Polarity Therapie

-

Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an.

E.T.A. Hoffmann

-